Verfasst von: markolange | 10. März 2017

Weibliche Reflexe

Concrete paver block floor pattern for background.

Die Umschreibung  „Der hat ne lange Leitung.“ ist sicher nicht geschlechtsspezifisch. Es drückt nur aus, wann etwas über die Sinnesorgane auf der Festplatte des Probanden angekommen ist. Dass darauf natürlich auch noch eine Handlung folgen sollte , steht auf einem völlig anderen Blatt. Nimmt man z.B.  bei den beherbergten Minderjährigen den akustischen Reiz „Räum auf!“ und beginnt mit der Stoppuhr oder besser dem Stundenglas eine Reaktionszeit zu messen und sie in Relation zur absolvierten Strecke des Reizes von Ohr zu Stammhirn und später zu den Händen zu setzen, könnte man auf die Idee kommen, dass es sich nicht um Nervenbahnen sondern alte DDR-Alu-Drähte mit 6 Volt Strom handelt. Umso erstaunlicher ist es, was ein zehnjähriges Stammhirn nach einem zehrenden Grundschultag noch zu leisten in der Lage ist. Da stürmt die Zierde Ihrer Generation mit Stalldrang auf den Schulhof, verheddert die Koordination ihrer Füße und dann sendet der Notrufkanal des Unterbewusstseins den ersten verzweifelten Reiz gen Stammhirn. Von hier an wird es interessant. Die Probandin misst ohne Schuhsohlen 1,45m. Unter Vernachlässigung des Auftriebs, der Luftreibung, der Zunahme der Gravitationskraft bei Annäherung an die Erde und der Folgen der Erdrotation, fällt ein anfangs in Ruhe befindlicher Körper senkrecht mit der konstanten Beschleunigung g, deren Wert in Deutschland etwa 9 , 81 m /s 2  beträgt. Nun befand sich der Körper wahrlich nicht in Ruhe, was den Vorgang bis zur Feindberührung mit den Pflastersteinen drastisch verkürzen wird. Springt man von einem 5 Meter Turm, so erreicht ein Mensch beim schmerzhaften weil untalentierten Auftreffen des Bauches auf der Wasseroberfläche ca. 36 km/h. Nun haben wir hier 1,45 m Blondinenhöhe. Bei ruhendem Kind und konstanter Beschleunigung würde also der Aufprall des Mittelscheitels mit 10,44 km/h und damit nach ca. 0,344 Sekunden erfolgen. Respekt.  Durch das Rennen muss ja aber die Grundgeschwindigkeit mit einbezogen werden. Unterstellen wir mal ca. 7/km/h.  Das Blondchen spart sich beim Hinfallen also die Beschleunigung von 0 auf 7. Wenn die Beschleunigung auf 10,44 km/h schon nur 0,344 Sekunden dauert, spart Sie sich, weil der Weg ja noch der gleiche ist, trotzdem keine 0,24 Sekunden sondern wohl nur etwa ein Viertel. Also ca. 0,08 Sekunden. Der Vorschüler schlägt somit nach 0,264 Sekunden korrekt auf dem Boden der Realität auf. Das ist jetzt nicht reif fürs Physik-Abi, aber es macht stutzig, wenn man die Antwort der jungen Dame auf die Frage „Wie kann man denn beim Vorwärtslaufen auf den Hinterkopf fallen?“ hört. Das weibliche Gehirn kann in Bruchteilen von Sekunden die in Kürze eintreffenden Schäden in Folge eines Mißgeschickes analysieren und nach Priorität sortieren. Hier die Antwort. „Ich bin gelaufen und dann bin ich gestolpert und wenn ich dann hingefallen wäre, hätte ich mir ja die Nase gebrochen und das wäre ganz schlimm gewesen.“ So weit so richtig. Was bedeutet dies aber in Sachen Reflexe. Das Hirn der Heidi Klum – verseuchten weiblichen Nachwuchsgattung ist in der Lage, in 0,264 Sekunden zu realisieren, dass man wie ein Bügelbrett auf den Schulhof schlagen  und  die Knautschzone das Gesicht sein wird. Das Gesicht ist aber vieeel zu wichtig und so ist es phänomenal möglich nach etwa 0,1 Sekunden, also in Höhe von ca. einem Meter über normal Null einen flehenden Befehl an den Oberkörper zu senden, dass dieser sich ruckartig drehen möge, um die täglich gepflegte Schminkzone zu verfehlen. Womit alle anderen Körperteile in der Rangordnung ins Bodenlose fallen. Die zum Schutz bei Stürzen am Körper angewachsenen Arme und Hände werden wie Sportbeutel oder Hausschlüssel vergessen und der Hinterkopf nimmt nun das Duell mit einem vermutlich rumänischen Pflasterstein aus den Achtzigern auf. Lieber das Licht aus, als ein Kratzer am Lidschatten. Solche Blitzentscheidungen wünscht man sich manchmal bei den zähen Shoppingtouren durch die Konsumtempel unserer Städte. Erfreulicherweise gab es hier im Duell Knochen gegen Stein ein Unentschieden. Ich werde Frau Tochter beim nächsten „Räum auf!“ an die 0,264 Sekunden erinnern. Und dem Sohn geb ich`s schriftlich!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: