Verfasst von: markolange | 20. August 2016

Alpakastrophe

IMG_6657Alpakas sind liebreizende Tiere, die zur Ernte überdicken Felles irgendwo im Andenhochland  gehegt, gepflegt und fett gefüttert werden. Hoffen wir, dass dies der einzige Nutzen ist, den der einsame Hirte in den langen Monaten in den Anden… Anderer Gedanke. Auch hierzulande hat sich die wärmedämmende Wirkung besonders bei Rentnerausflügen mit gecharterten Reisebussen und ganz zufälliger Verkaufsveranstaltung herumgesprochen. Aber eben nicht nur dort! So kam ich also auf die Idee, zur äußeren Erwärmung der auch bei 30 Grad Außentemperatur stets mit kalten Füßen ausgestatteten Frau, eine Decke aus solchem hochwärmenden Fellfilz anzuschaffen und zur anstehenden über Nacht führenden Urlaubsfahrt zu verschenken. Wer nun mit dem Gedanken spielen sollte, der ebenfalls dauerfrierenden näheren oder ferneren Verwandtschaft ein solches Präsent angedeihen zu lassen, der sollte etwas Wichtiges wissen. Das Naturprodukt verhält sich beim ersten Einsatz wie das Alpaka in der Mauser. Es haart! Gefühlt hat man den Eindruck, dass man binnen weniger Minuten statt einer daumendicken Decke ein ausgedünntes Häkeldeckchen  in den Händen halten wird. Wenn man nun auch noch auf die vogelwilde Idee kommt, die Decke als Erstes in einem vollgepackten Urlaubsauto auszuprobieren, nimmt das Unheil seinen Lauf. In den modernen Fahrzeugen von heute ist besonders für den heißen Sommer, das Vorhandensein einer höchst leistungsfähigen und in alle auch nur erdenklichen Quadratzentimeter pustenden Klima- und Lüftungsanlage unerlässlich.  Sie pustet. Früher war das egal. Da hätte man das Alpaka im Trabi quer auf das Armaturenbrett schnallen können. Die nach oben asthmatisch zur Entfeuchtung hechelnde Ventilierhilfe, sofern überhaupt vorhanden, hätte nur das Tier gekühlt. Heute findet man binnen kürzester Zeit zwei Kilo statisch haftende Filigranhaare im gesamten Fahrzeug. Erst waschen dann zudecken!!! Eine Katastrophe! Das Zeusch ist überall. Und es pikst sich in die Sitzbezüge und den Teppich! Zwei Stunden hab ich heute den ganzen Sharan von vorn bis hinten enthaart und irgendwie finde ich immer noch welche. Also wenn man jemanden gut leiden kann, dann sagt man dem unbedingt, dass der das Tier erst waschen muss, bevor er es aufs Sofa legt. Und wenn man den nicht leiden kann, dann soll er sich gleich draufwerfen. Der Samstag war jedenfalls heute rum.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: